Das Zentrum Forschung Bildung Beratung
         
  Das Deutsche Fachwerkzentrum Quedlinburg    
     
 

Gründungsanlass und Standort

Am 29. November 2002 wurde das Deutsche Fachwerkzentrum Quedlinburg in der UNESCO - Weltkulturerbestadt als Trägerverein der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, des Landes Sachsen-Anhalt und der Stadt Quedlinburg neu gegründet.
Durch eine Anschubsfinanzierung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wurde der Aufbau seit 1999 für zwei Jahre ermöglicht.

Als geeigneter Standort wurde der barocke Kaufmannshof in der Blasiistr. 11 gefunden, rekonstruiert und den Aufgabengebieten entsprechend eingerichtet. Im Hauptgebäude befindet sich die barocke Treppenanlage, über welche der Verwaltungsbereich und die Projektbearbeitung zu erreichen sind. Die Seitengebäude beherbergen Ausstellungsräume und Werkstätten, welche für Praxisseminare, wie auch für die Projektarbeit genutzt werden.

Dieser Gebäudekomplex befindet sich im Besitz der DSD - Deutsche Stiftung Denkmalschutz . Sie unterstützt das Deutsche Fachwerkzentrum mit einer ungewöhnlichen Form der Förderung indem die Räumlichkeiten des barocken Kaufmannshofes mietfrei genutzt werden können.


Unsere Ziele

Der Wunsch nach einer Anlaufstelle, welche die Möglichkeiten der Sanierung der Weltkulturerbestadt Quedlinburg vorzeigt, führte zum Konzept des Deutschen Fachwerkzentrums mit dem Ziel:
- in Quedlinburg Projekte im Bereich der ökologischen Sanierung und Bauforschung zu   leiten und zu betreuen
- in diesen Bereichen auch überregional zu wirken
- Jugendliche im Rahmen der Jugendbauhütte und ausgewählten Seminaren an die   Denkmalpflege heranzuführen
- Workshops, Theorie- und Praxisseminare für interessierte Gruppen anzubieten
- eine Anlaufstelle für individuelle Beratungen für ökologisches Bauen zu schaffen
- Fachliteratur zur Einsicht bereit zu stellen